damit wir klug werden

Wir – Annika, Hannah, Lena, Enno, Joachim, Tobi und Victoria, die uns auch schon 2013 in Hamburg begleitet hat – waren vom 3. bis 7. Juni gemeinsam auf dem Kirchentag in Stuttgart. Zum ersten Mal hatten wir das Glück, eine Unterkunft zu haben, die mit der S-Bahn nur 10 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt lag. Dort haben wir auch Tobi getroffen, der direkt aus Göttingen kam, und sind gemeinsam zum Abend der Begegnung gefahren: An sieben verschieden Orten in der Innenstadt haben wir Anhänger in Form von Bäumen gesammelt, die für verschiedene Inhalte des Mottos „damit wir klug werden“ (Psalm 90,12) und die Bereiche Baden-Württembergs standen. Der Abend endete mit dem Lichtermeer, und schließlich ist auch Enno dazu gestoßen, der von einer Reise aus Polen kam.

Den Donnerstag haben wir im Zentrum Jugend verbracht, wo wir sehr dankbar für viele Trinkwasserstände waren, da bei Temperaturen von über 30 Grad das Herumlaufen in der prallen Sonne ... so eine Sache war. Trotzdem haben wir viele Eindrücke gesammelt und auch die Wise Guys gehört. Das Konzert lag direkt an einer Straßenbahnlinie, und für jede vorbeifahrende Bahn haben wir gemeinsam mit 30.000 Menschen gewunken.

Am Freitag wollten wir dann etwas mehr unternehmen, trotz der hohen Temperaturen. Wir haben ein Bibellesen mitgemacht, einen Stein bemalt, dieser kommt in eine Kirche in Afrika, und waren auf dem Markt der Möglichkeiten. Weil eine Veranstaltung über Martin Luther leider schon überfüllt war, sind wir danach in die Innenstadt gefahren, um für Joachim Flipflops zu kaufen. :-) Nach dieser Pause und dem Warten auf den einen oder die andere aus unserer Gruppe haben wir den Abend bei guter Stimmung mit einem Konzert von Andreas Bourani ausklingen lassen.

Der Samstag verlief sehr gemischt zwischen einer Rock-Andacht am Morgen und der großen Taizé-Andacht in der Porsche-Arena am Abend, was zum Abschluss noch ein ganz besonderes Erlebnis war. Sonntag packten wir unsere Sachen schon wieder zusammen und verabschiedeten Tobi, der wieder mit dem Bus nach Göttingen gefahren ist. Aber bevor er in diesen stieg, musste er noch unsere Tradition wahren und ein Souvenir für den JKV-Raum mitnehmen: unser drittes Kirchentagsbanner.

Den Abschlussgottesdienst haben wir dann leider nur via Radio im Bus hören können; aber alles in allem waren es schöne fünf Tage, die auch wieder sehr schnell vorbeigingen.