Gottesdienst: Verwirrt?

Am Freitag, den 7. Dezember 2012 fand um 18 Uhr unser achter Gottesdienst statt. Unter dem Motto „Verwirrt?“ ging es um den Turmbau zu Babel: indem Gott die eine Einheitssprache verwirrt, wird der weitere Turmbau unmöglich – Gott zeigt uns Grenzen. Das einzige Volk wird vielfältig – nicht mehr die Einheit, sondern jeder Einzelne zählt!

Auch heutzutage können wir verwirrt sein: wir stehen vor einer Herausforderung oder wissen nichts mit dem anzufangen, was andere zu uns sagen. Aber diese Verwirrung können wir auch als Chance verstehen.

In Stationen konnten die Gottesdienstbesucher wieder selbst aktiv werden: als Zeichen der Individualität ist ein Fisch aus Fingerabdrücken entstanden. Fingerabdrücke sind einzigartig – genau wie wir. „Wir“, also unsere Vielfalt, wurde auch bei einer anderen Station deutlich, indem persönliche Eigenschaften symbolisch in einer Person aufgeschrieben wurden. Gott will unsere Individualität, deshalb verwirrt er uns!

Wir sollten Rücksicht nehmen auf andere – auf ihre Einzigartigkeit – und auch uns Auszeiten nehmen. Darauf weist Verwirrung hin!

Insgesamt waren bei diesem Gottesdienst circa 65 Gottesdienstbesucher dabei und musikalisch wurden wir wieder richtig klasse von der Jugendband Idensen begleitet.

... und hier findet Ihr noch einmal den gesamten Gottesdienst zum Nachlesen!