Jesus! als Vorbild?

1. Musikalisches Vorspiel: Rolling in the deep

2. Begrüßung (Lena und Tobi)
Lena: Hallo, wir begrüßen euch heute ganz herzlich zu unserem Gottesdienst „Jesus! als Vorbild?“. Wir das ist der JugendKirchenVorstand und wir hier vorne sind Tobi und Lena.
Tobi: In unserem Gottesdienst geht es darum, dass Gott uns so liebt, wie wir sind. Wir wollen aber auch darüber nachdenken, wie wir uns gegenüber von anderen verhalten.
Lena: Wir freuen uns, dass ihr alle gekommen seid, um diesen Gottesdienst gemeinsam mit uns zu erleben.
Tobi: Erleben deswegen, weil wir wieder einige Stationen vorbereitet haben, bei denen ihr selber etwas zum Thema erfahren könnt.
Lena: In diesem Gottesdienst wird außerdem Joachim getauft, darüber freuen wir uns ganz besonders.
Tobi: Als nächstes machen Annika und Enno mit dem Eingangsgebet weiter.

3. Eingangsgebet (Annika und Enno)
Annika: Lieber Gott,
wir sind heute hier zusammengekommen,
weil wir unser Leben mit dir teilen wollen.
Enno: Es gibt Momente in unserem Leben,
in denen wir uns schlecht fühlen, zum Beispiel, weil wir ausgeschlossen sind, doch du tröstest uns – hilfst uns dann.
Annika: In anderen Momenten sind wir glücklich
und können unsere Freude mit dir teilen.
Enno: Wir freuen uns jeden Tag
und besonders diesen Gottesdienst, mit dir erleben zu können.
Annika: Herr, wir vertrauen darauf, dass du uns durch unser Leben führst. Du bist da! – Amen!

4. Lied 1: He's got the whole world in his hands

5. Psalm 36 (Lena und Louisa)
Lena: Herr, deine Güte ist unvorstellbar weit wie der Himmel,
Louisa: und deine Treue reicht so weit, wie die Wolken ziehen.
Lena: Deine Gerechtigkeit ist unerschütterlich wie die mächtigen Berge,
deine Entscheidungen sind unermesslich wie das tiefe Meer.
Louisa: Mensch und Tier erfahren deine Hilfe, o Herr!
Lena: Wie kostbar ist deine Güte, o Gott:
Louisa: Bei dir finden Menschen Schutz und Sicherheit.
Lena: Aus deinem Überfluss schenkst du ihnen mehr als genug,
Louisa: mit Freude und Wonne überschüttest du sie.
Lena: Du bist die Quelle - alles Leben strömt aus dir.
Louisa: In deinem Licht sehen wir das Licht. – Amen!

6. Lesung: Lukas 19,1-10 (Hannah und Joachim)
Joachim: Jesus zog mit seinen Jüngern durch Jericho. Dort lebte ein sehr reicher Mann namens Zachäus, der oberste Zolleinnehmer.
Hannah: Zachäus wollte Jesus unbedingt sehen; aber er war sehr klein, und die Menschenmenge machte ihm keinen Platz. Da rannte er ein Stück voraus und kletterte auf einen Maulbeerbaum, der am Weg stand. Von hier aus konnte er alles überblicken.
Joachim: Als Jesus dort vorbeikam, entdeckte er ihn. „Zachäus, komm schnell herab!“, rief Jesus. „Ich möchte heute dein Gast sein!“ Eilig stieg Zachäus vom Baum herunter und nahm Jesus voller Freude mit in sein Haus.
Hannah: Die anderen Leute empörten sich über Jesus: „Wie kann er das nur tun? Er lädt sich bei einem Gauner und Betrüger ein!“ Zachäus aber sagte zu Jesus: „Herr, ich werde die Hälfte meines Vermögens an die Armen verteilen, und wem ich am Zoll zu viel abgenommen habe, dem gebe ich es vierfach zurück.“
Joachim: Da sagte Jesus zu ihm: „Heute hat Gott dir und allen, die in deinem Haus leben, Rettung gebracht. Denn auch du bist ein Nachkomme Abrahams. Der Menschensohn ist gekommen, Verlorene zu suchen und zu retten.“

7. Stationen (Enno und Tobi)
1) Jesus als Vorbild: (Hannah und Annika)
Jesus nimmt auch die an, die nicht richtig handeln; bei ihm sind alle Menschen gleich. Die GD-Besucher bekommen einen Stein und können ihn bei einer der folgenden Thesen ablegen (Meinungsbild): Jesus ist für mich …
… ein Vorbild, weil er jeden Menschen annimmt und liebt.
… ein Vorbild, weil er viel Gutes getan hat.
… ein Vorbild, weil er sich am Leben gefreut hat.
… ein Vorbild, weil er Gott vollkommen vertraut hat.
… kein Vorbild.
2) Jemanden ausgeschlossen: (Enno und Onno)
Die GD- Besucher bekommen einen Zettel, auf den sie für sich selber schreiben können, wann sie selbst schon mal jemanden ausgeschlossen haben oder selbst ausgeschlossen wurden. Wer möchte, kann auch ein Gebet formulieren.
3) Spruch ziehen: (Lena und Tobi)
Die GD-Besucher ziehen einen Spruch, der etwas mit den Themen Taufe, Jesus und Ausschließen zu tun hat.
4) Taufe: (Joachim und Louisa)
Die GD-Besucher schreiben auf ein großes Plakat zu Symbolen (Bsp.: Wasser, Fisch, Gemeinschaft, Kirche), was für sie Taufe bedeutet.

8. Lied 2: Meine Zeit steht in deinen Händen

9. Vorbild, Ausschließen, Taufe (Alle)
Vorbild
Hannah: Ich habe meine Familie und meine Freunde als Vorbild, ich verbringe viel Zeit mit ihnen und weiß, dass ich ihnen vertrauen kann.
Joachim: Ich habe auch Stars und Promis als Vorbild, weil ich ihre Leistungen bewundere. Manchmal möchte ich auch so sein wie sie!
Annika: Für mich ist das Verhalten von Jesus auch ein wichtiges Vorbild, Jesus hat Gott immer vertraut und die Menschen geliebt.
Ausschließen
Onno: Mal ehrlich: Wer von uns hat noch nie jemanden ausgeschlossen? Besonders in einer Gruppe fühlt man sich doch oft stark und lässt das an einem anderen aus.
Louisa: Aber wurden wir nicht alle schon einmal selbst ausgeschlossen und wissen, wie das ist außen vorzustehen?
Enno: Jesus schließt hingegen niemanden aus. Keinem, der sich an Gott wendet, wird der Glauben verwehrt.
Taufe
Tobi: Die Taufe ist wie ein Klebstoff, durch den wir mit Gott verbunden sind. Gott liebt jeden von uns, auch wenn wir nicht perfekt sind, dabei ganz persönlich.
Lena: Mit der Taufe wird man auch richtig in das Gemeindeleben aufgenommen, sie ist also wie eine Klinke zur Gemeinschaft.

10. Lied 3: Father God I wonder (EN)

11. Impuls und Überleitung (Tobi)
- Klar, wir haben Freunde, unsere Familie und manchmal auch Stars als Vorbilder. Aber Jesus? Jesus als Vorbild?
- Zachäus ist ausgeschlossen. Er hat sich nicht immer richtig verhalten und als Zolleintreiber hat er sowieso schon einen Beruf, der nicht gerade so beliebt ist.
- Nun kommt Jesus in die Stadt und geht gerade zu Zachäus, zu dem Zöllner, der so viele Menschen betrogen hat. Und Zachäus verspricht Jesus, sein Vermögen zur Hälfte an die Armen zu verteilen.
- Jeder von uns wurde schon einmal ausgeschlossen und hat auch schon einmal jemanden ausgeschlossen.
- Das ist bei uns nicht anders, auch wir im JKV machen manchmal Fehler und in der Gruppe läuft es nicht immer so, wie es sein sollte.
- Ich kann zumindest verstehen, dass die Menschen damals Zachäus ausgeschlossen haben, schließlich hatte er sie betrogen. Warum geht also Jesus gerade zu Zachäus?
- Jesus hat jeden Menschen bei sich aufgenommen. Er ist gerade zu denen gekommen, die von der Gesellschaft keine Chance mehr bekommen haben.
- Jesus schließt also niemanden aus, für ihn sind alle Menschen gleich!
- Jesus als Vorbild?
- Ich denke schon, denn auch wir könnten uns oft gegenüber von anderen besser verhalten. Sie nicht ausschließen und offen auf sie zugehen. So wie Jesus es getan hat.
- Es fällt natürlich schwerer auf jemanden zuzugehen, der einen selber betrogen hat. Aber Jesus kommt auch zu Zachäus und er bewegt ihn sogar dazu, sein Vermögen zur Hälfte an die Armen zu geben.
- Jesus zeigt Zachäus einen neuen Weg, aber auch den Menschen.
- Wir können mit anderen darüber reden, wenn sie sich falsch verhalten und ihnen zeigen, dass wir sie, obwohl sie in der Vergangenheit viele Fehler gemacht haben, trotzdem akzeptieren und sie nicht ausschließen.
- Wir sollten das Verhalten von Jesus als Vorbild nehmen.
- Jesus hat jeden Menschen geliebt und angenommen. Er hat sich am Leben gefreut und Gutes getan. Er hat Gott vertraut.
- Okay, wir können keine Wunder bewirken, aber wenn wir uns bemühen, niemanden auszuschließen und mit Gott auch über unsere Fehler im Gebet zu sprechen, dann ist das doch schon eine ganze Menge. Wir können auch darauf vertrauen, dass Gott uns dabei hilft.
- Jesus als Vorbild!
- Und Jesus hat sich auch besonders den Kindern und Jugendlichen zugewendet und sie ernst genommen:
- Sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrührte. Die Jünger aber fuhren sie an. Als es aber Jesus sah, wurde er unwillig und sprach zu ihnen: Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes. Markus 10,13-14.
- Gott nimmt jeden bei sich auf, ein Symbol dafür ist die Taufe. Und in diesem Gottesdienst soll auch Joachim getauft werden. Wir freuen uns, dass Joachim sich gerade diesen Gottesdienst als seinen Taufgottesdienst ausgesucht hat.
- Vor der Taufe möchten wir nun das Lied „Öffne ein Fenster zum Himmel“ singen.

12. Lied 4: Öffne ein Fenster zum Himmel

13. Taufe
- Einleitung und Bezeichnung mit dem Kreuz (Pastor Petzold)
- Taufbefehl: (Annika)
„Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum geht hin und macht alle Völker zu Jüngern: Tauft sie auf den Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und lehrt sie alles zu halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch bis ans Ende der Welt.“
- Glaubensbekenntnis, Fragen und „Taufe“ (Pastor Petzold)

14. Lied 5: Father God I wonder (EN+DE)

15. Gebet, Fürbitten, Vaterunser (Joachims Familie)

16. Abkündigungen (Onno)
An dieser Stelle möchten wir nun auf die nächsten Gottesdienste hinweisen:
Am Sonntag findet um 11:15 Uhr der ökumenische Erntedankgottesdienst im Bürgerhaus Gümmer statt. Der nächste Gottesdienst in Dedensen ist am 2. Oktober um 10:00 Uhr mit Pastor Petzold.
Nun singen wir das Lied „Wo Menschen sich vergessen“. Dabei wird die Kollekte eingesammelt, diese ist für den JKV und die Jugendarbeit in der Gemeinde bestimmt!

17. Lied 6: Wo Menschen sich vergessen (Kollekte)

18. Segen (Louisa und Enno)
Enno: Vater, schenke uns deinen Segen,
dass wir stark sind im Glauben,
dass wir miteinander ehrlich und offen sind
und die Probleme in unserem Umfeld versuchen zu beheben.
Louisa: Herr sei bei uns,
beschütze und begleite uns auf unserem Leben. – Amen!

19. Ende (Lena und Tobi)
Lena: Unser Gottesdienst neigt sich nun dem Ende zu und wir hoffen, dass er euch gefallen hat.
Tobi: Vielleicht haben euch ja gerade die Stationen geholfen zu erfahren, dass Gott jeden von uns liebt. Und dass auch wir teilweise etwas an unserem Verhalten ändern sollten. Wir würden uns freuen, wenn ihr auch nach dem Gottesdienst noch darüber nachdenkt und das Verhalten von Jesus als Vorbild nimmt.
Lena: Nun möchten wir uns bei der Jugendband aus Idensen bedanken, die uns wieder bei diesem Gottesdienst musikalisch begleitet hat. Außerdem ein Dankeschön an Renate für die Dekoration.
Tobi: An dieser Stelle möchten wir nun auch noch einmal auf unsere Homepage hinweisen: jkv-dedensen.jimdo.com. Einen Hinweis dazu findet ihr auch auf den Liederzetteln.
Lena: Für Verbesserungsvorschläge und Anregungen stehen wir euch gerne zur Verfügung und wir würden uns auch freuen, wenn ihr einen Eintrag im Gästebuch unserer Homepage machen würdet.
Tobi: Vielen Dank für euer Kommen und noch einen schönen Abend.
Lena: Tschüss.

20. Musikalisches Nachspiel: My happy ending